Landkreis baut Ortsdurchfahrten aus

Die Ortsdurchfahrten von Markt Rettenbach und Babenhausen sollen im kommenden Jahr erneuert und sicherer gemacht werden. Außerdem sind neue Radwege geplant. Grünes Licht dafür gaben jetzt der Bauausschuss und der Kreisausschuss des Unterallgäuer Kreistags. Damit die Projekte im kommenden Jahr realisiert werden können, wurden diese bei der Regierung von Schwaben zur Förderung eingereicht, informierte Walter Pleiner, Tiefbauamtsleiter am Unterallgäuer Landratsamt. Die Fördermittel seien aber noch nicht bewilligt.

  • In Markt Rettenbach wird die Kreisstraße MN 32 in der Ortsdurchfahrt und von dort bis nach Gottenau ausgebaut. Die Fahrbahn wird auf einer Länge von insgesamt 1,6 Kilometern erneuert und auf 6,50 Meter verbreitert. Außerdem werden die Gehwege instandgesetzt und es entsteht ein 1,3 Kilometer langer und 2,5 Meter breiter Radweg nach Gottenau. Zur sicheren Überquerung der Fahrbahn errichtet der Landkreis überdies eine Mittelinsel im Bereich der Verbrauchermärkte am Ortsrand von Markt Rettenbach. Die Kosten für das Projekt betragen insgesamt 1,9 Millionen Euro. Der Markt beteiligt sich mit 20 Prozent an den Kosten für den Radweg.
  • In Babenhausen wird die Ortsdurchfahrt, die Kreisstraße MN 8, auf 600 Metern ausgebaut. Die Bauarbeiten beginnen kurz nach der Einmündung der B 300 und erfolgen bis zur Mittelinsel am südlichen Ortseingang. Entlang der 6,50 Meter breiten Straße entsteht ein Rad- und Gehweg, der an den Radweg nach Weinried anbindet. Eine Mittelinsel als Querungshilfe wird bei den Schulen gebaut. Die Kosten für den Straßenausbau betragen insgesamt 1,15 Millionen Euro. In Verbindung mit dem Projekt erneuert der Markt Babenhausen die Gehwege sowie Teile des Mischwasserkanals und bringt Leitungen ein.
  • Der Ausbau der Ortsdurchfahrt von Bad Grönenbach sollte eigentlich 2019 beginnen, konnte aber erst heuer starten. Wegen fehlender Fördermittel war das Projekt von der Regierung von Schwaben zurückgestellt worden. Die Fahrbahn der Kreisstraße MN 21 wird auf 600 Metern ausgebaut. Zudem werden die Gehwege erneuert und teilweise erstmals angelegt. Bei den Sportanlagen entstehen darüber hinaus zwei Mittelinseln für Fußgänger, die die Straße überqueren wollen. Parallel zu den Arbeiten erneuert der Markt Bad Grönenbach die gemeindlichen Leitungen und erweitert die Breitbandversorgung. Außerdem baut der Markt die einmündende Pappenheimer Straße aus. Aktuell werden laut Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner die Bohrpfähle der Stützkonstruktion für die Straße errichtet. „Über den Winter wird die Straße dann befahrbar sein“, informierte Pleiner. Im Frühjahr erfolgt der Ausbau der Ortsdurchfahrt. Die Kosten für die Arbeiten an der Kreisstraße sowie für Kanal- und Leistungsbau betragen voraussichtlich 2,3 Millionen Euro. Die Marktgemeinde übernimmt die Ausgaben für die neuen Gehwege und beteiligt sich an der Stützkonstruktion und den Mittelinseln. Die Kostenverteilung und weitere Einzelheiten regelt eine Vereinbarung, die der Bauausschuss in der Sitzung genehmigte.

Weitere Themen in Kürze

  • Neue Heizung für Landwirtschaftsamt und Berufsschule: An der Memminger Landwirtschaftsschule wird die Hackschnitzelheizung ausgetauscht. Das beschloss der Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags. Wie Hochbauamtsleiter Thomas Burghard und Stephan Lutzenberger vom gleichnamigen Ingenieurbüro erläutert hatten, ist die Anlage aus dem Jahr 2003 nach mehreren Schäden defekt. Die Heizung versorgt die Landwirtschaftsschule, das Landwirtschaftsamt, die Berufsschule samt Erweiterungsbau und Sporthalle sowie das dortige Hausmeisterhaus. Da die Berufsschule inzwischen energetisch saniert wurde, reicht künftig eine kleinere Anlage. Neben dem Austausch des Hackschnitzelkessels soll ein unterirdischer Pufferspeicher verbaut werden, damit die Heizung wirtschaftlich betrieben werden kann. Die Kosten für den Austausch der Heizung betragen voraussichtlich 320.000 Euro. Das Landratsamt rechnet damit, dass über das Förderprogramm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ 35 Prozent der förderfähigen Kosten übernommen werden.
  • Neue Pläne für Krankenhaus-Umbau: Über die laufenden und geplanten Baumaßnahmen am Mindelheimer Krankenhaus informierte Michael Osberghaus, Geschäftsführer beim Klinikverbund Allgäu, im Kreisausschuss des Unterallgäuer Kreistags. Osberghaus stellte dabei Überlegungen vor, wie die bisherige Planung optimiert werden könnten. Demnach biete es sich zum Beispiel an, den neuen Operations- und Funktionstrakt direkt an der Bad Wörishofer Straße zu platzieren. Die Kosten für die neue Planung seien mit den bisherigen vergleichbar. Der Kreisausschuss sprach sich dafür aus, die Ideen weiterzuentwickeln.